FSV Dippoldiswalde 1. — SG Wurgwitz

Ergebnis

Verein1.HalbzeitEndstandSpielausgang
FSV Dippoldiswalde 1.23Unendschieden
SG Wurgwitz23Unendschieden

Details

Datum Zeit Liga Saison Spieltag
1. September 2019 15:00 Sparkassen Kreisoberliga 2019/20 3.

FSV Dippoldiswalde 1.

1Stefan Friedrich Torwart
4Daniel Weiß Defensive
3Dominic Kohl Defensive
19Max Cubéus Defensive
13Justin Kohl Defensive
18Clemens Röhlig Mittelfeld
10Marco Fleischer 20 Mittelfeld
6Florian Gamaleja Mittelfeld 90+15'
7Marvin Schmerler Mittelfeld 39'
17Claas Ukena 2 Angriff 17'
71'
9Dominic Luber Angriff
22Thomas Schön Torwart
2Cedric Müller 17 Angriff 90+15'
20Marcel Betz 10 Mittelfeld

Zusammenfassung

01.09.2019-IMG_5589-Saison-2019_20Dunkle Gewitterwolken über der Dippser Arena ließen nichts Gutes erahnen, doch das Dippser Trainerteam zauberte den anwesenden Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht, weil die personifizierte Torgefahr C. Ukena wieder im Sturmzentrum auflaufen durfte.

 

 

 

–> Bilder

–> zum Spiel

Spiel mit wetterbededingter Unterbrechung von 15 Minuten.

Die Heimelf legt gleich los wie die Feuerwehr, Ukena verwickelt mehre Gegenspieler in eine Auseinandersetzung und legt auf Gamaleja ab, der wird durch ein Foul gestoppt. Luber legt sich das Leder zurecht und hämmert den Ball aus zentraler Position an den Pfosten des Wurgwitzer Gehäuses. Da waren gerade 4 Minuten gespielt und die Heimelf blieb dran und ließ den Gast nicht zur Entfaltung kommen. Die Wurgwitzer wollten immer wieder die Abwehr der Einheimischen mit langen Bällen in Verlegenheit bringen, doch die Defensive stand und so wurden die Bälle immer wieder abgefangen und schnell wieder Richtung Noack – Gehäuse gespielt. Gamaleja mit einem Freistoß und einem Torschuß zeigten schon das heute die 3 Punkte in Dipps bleiben sollten. In der 17. Minute schickt Weiß Luber über links, der zündet den Turbo und spielt den Ball von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr, dort lauert die Strafraumcobra Ukena und schweißt den Ball trocken in den Winkel. 1:0 für die Gastgeber, zu diesem Zeitpunkt mehr wie verdient, jedoch kamen die Gäste jetzt langsam auch aus ihrem Schneckenhaus gekrochen und versuchten gefährlich vor das Friedrich – Tor zu kommen. Nur 5 Minuten nach der Führung stimmt die Zuordnung bei einer Ecke der Gäste nicht und so hat Hartmann keine Mühe den Ball zum Ausgleich einzunicken. Der FSV wirkt aber nicht geschockt sondern legt umgehend wieder den Vorwärtsgang ein. Schmerler erkämpft sich den Ball und hält einfach mal drauf, Noack kann den Ball aber im letzten Moment noch um den Pfosten lenken. 6 Minuten vor der Pause macht der Wurgwitzer Keeper aber den Butterfinger, Schmerler zieht aus 35 Metern ab und der Gästekeeper läßt das Spielgerät durchrutschen, 2:1 für den FSV. Doch abermals sollte die Führung nicht lange halten, denn kurz vor der Pause gleicht Wurgwitz aus. Friedrich hatte wohl Mitleid mit seinem Gegenüber und tut es ihm gleich. So lenkt er einen Kowaltschik – Freistoß in die eigenen Maschen. Eine sehr unglückliche Zweikampfsituation im Mittelfeld geht sehr schwarzhaft für Marco Fleischer zuende. Er landet sehr unglücklich mit dem linken Fuß und knickt dabei um , er musste mit SMH zur Abklärung in Krankhaus gebracht werden. WIR WÜNSCHEN DIR GUTE UND SCHNELLE BESSERUNG MF10 !!!! So geht es mit einem für die Gäste schmeichelhaftem Unentschieden in die Pause. 

Kurz nach Wiederbeginn fabrizieren die Gastgeber eine unnötige Ecke und wieder stimmt die Zuordnung nicht und Hartmann kann seinen 2. Treffer am heutigen Nachmittag machen. Dann unterbricht der Schiedsrichter wegen eines Gewitters erst einmal das Spiel. Nach 15 Minuten geht es dann endlich weiter. Wurgwitz versucht sich nur noch mit übertriebenem Zeitspiel ins Ziel zu retten. Doch der Gastgeber findet keine Lösung gegen die tiefstehenden Gäste. Immer wieder probiert man es mit langen Bällen die aber immer wieder eine einfache Beute der Wurgwitzer Defensive werden. Doch auch am heutigen Nachmittag hat ein Spiel 90 Minuten, so gelingt es dem Gastgeber in der 88. Minute den umjubelten Ausgleich zu erzielen. Ein langer Ball segelt in den Strafraum, Clemens Röhlig verlängert den Ball mit dem Kopf, Noack im Gäste-Gehäuse verschätzt sich kapital und der eingewechselte Müller sagt dankt und schiebt zum Ausgleich ein. Dann wird es noch einmal gefährlich vor dem Tor der Dippser, Freistoß aus zentraler Position, Frigo versucht es aber dieses Mal steht Friedrich wie ein Fels in der Brandung und faustet den Ball sicher raus. 

So geht die Partie mit 3:3 zu Ende, wenn man 3 Standardtore kann man nicht zufrieden sein, doch 1 Punkt ist besser wie keiner. Spielerisch ist noch etwas Luft nach oben, aber kämpferisch hat die Truppe überzeugt und darauf sollte man aufbauen.

 

 

Dipps spielte mit   Friedrich – Cubeus – D. Kohl – Weiß – J. Kohl – Fleischer (ab 46. Betz) – Gamaleja – Schmerler – Röhlig – Ukena (ab 82. Müller) – Luber 

Spielstätte

Sportpark Dippoldiswalde
Am Gymnasium 7, 01744 Dippoldiswalde, Deutschland

Das könnte Dich auch interessieren …