Pretzschendorfer SV – FSV Dippoldiswalde 2:7 (1:3)

Der FSV zieht mit einem klaren Sieg in Pretzschendorf im Kreispokalwettbewerb ungefährdet in die Runde der letzten acht ein. Die Dippser zeigten guten Offensivfußball gegen den überforderten Gastgeber.

Bilder

Vom Anpfiff weg entwickelt sich eine sehenswerte und faire Partie auf dem Kunstrasen in Pretzschendorf. Die Gäste übernehmen sofort die Initiative, bereits nach neun Minuten ist Max Cubeus mit seinem Aluminiumtreffer der Führung ganz nah. Nach weiteren zehn Minuten Druckphase des FSV fällt in der 19. Minute der Führungstreffer. Tino Fleischer ist mit seinem satten Schuss von halblinks der Torschütze. Nur drei Minuten später kann Max Cubeus mit einem Freistoß die Führung ausbauen (22.)
Nach diesem Doppelschlag finden die Pretzschendorfer langsam ins Spiel und in der 33. Minute kann Sven Göpfert mit dem Anschlusstreffer Kapital aus der Druckphase der Gastgeber schlagen. Die anfangs so souveränen FSV-Kicker haben jetzt mit Unsicherheiten im Spiel zu kämpfen und als der Schiri auf den Elfmeterpunkt zeigt, scheint die Führung dahin. Doch der bis dahin weitgehend beschäftigungslose Stefan Friedrich im FSV-Kasten kann den Elfer „killen“ und gibt seinen Vorderleuten damit einen wichtigen mentalen Schub nach vorn. Und tatsächlich können die Gäste dank eines verwandelten Strafstoßes nach Foul an Cubeus in der 39. Minute die Führung noch vor der Pause ausbauen. Torschütze zum 1:3 Halbzeitstand war Sebstian Jockisch.

Auch nach Wiederanpfiff bleibt das Spiel ereignisreich. Die erste Aktion haben die Gastgeber mit einem Abseitstor, dann sind es in der 48. Minute die Dippoldiswalder, die die Vorentscheidung herbeiführen. Der gut aufgelegte Tino Fleischer bedient mustergültig Eugen Moritz, der zum 4:1 netzt. Im Anschluss trägt sich der agile Max Cubeus mit einem Kopfball zum zweiten Mal auf dem Torprotokoll ein (51.) Mit dieser hohen Führung im Rücken kann der FSV weiter dominant und selbstbewusst nach vorn spielen. Nach jeweils schön herausgespielten Aktionen erzielt Daniel Zimmermann die Treffer Nummer sechs und sieben für seine Farben.
In der Folge lässt der FSV ob des sicheren Erfolges einige Chancen liegen. So sind es die fairen Gastgeber, die zwei Minuten vor Schluss mit dem 2:7 durch Tillmann Baumgart etwas Ergebniskosmetik betreiben können.

Aufstellung:
Stefan Friedrich – Marco Fleischer; Marco Niebylski; Holger Kirchhof; David Zimmermann (70. Sven König) – Sören Trübenbach (46. Eugen Moritz); Sebastian Jockisch; Max Cubeus; Tino Fleischer – Daniel Zimmermann; Max Menzer (46. David Rasch)

Tore:
0:1 T. Fleischer 19.
0:2 Cubeus 22.
1:2 Göpfert 33.
1:3 Jockisch (FE) 39.
1:4 Moritz 48.
1:5 Cubeus 51.
1:6 Daniel Zimmermann 58.
1:7 Daniel Zimmermann 80.
2:7 T. Baumgart 88.

Karten:
Gelb: 2/1 M. Fleischer

Bes. Vorkommnisse: Friedrich hält FE (35.)

Schiedsrichter: Sportfreund Fürtig m. Ass.

Zuschauer: 80

Das könnte Dich auch interessieren …