27.01.19 FSV C-Jugend beim Turnier in Krupka CZ 5.Platz

10.02.2019  IMG_3144 - Saison 2018_19Am Sonntag den 27.1.19, gleich nach dem heimischen Hallenturnier in Dipps am Vortag, ging es für die erfolgsverwöhnten C Jugendspieler nach Krupka ins Nachbarland. Nur zu Hause knapp, im schlechteren Torverhältnis, Zweiter geworden, hinter  dem Kreisliga Zweiten. Was ist der 2. Platz am Folgetag wert?

Wie es sich zeigte nichts. In unserem ersten Spiel, in der Vierergruppe B, stand es nach nur 25 Sekunden 0:1 und am Ende gab es eine knappe 1:2 Niederlage. Da manche Spieler statt auf den Ball und Gegner zu schauen, mit der Anzeigetafel haderten. Nach dem zweiten Spiel und einer 0:4 Niederlage ( der Gegner wurde am Ende letzter) versuchten manche Spieler die Ausreden beim Schiedsrichter zu finden. Die Übungsleiter mussten sich anhören:“Die Gegner spielen zu hart“, „der Schiri pfeift nicht richtig und so weiter“. Das ÜL Argument 1. „Schiri hat uns nicht 4 Tore geschossen“ und 2.“entweder spielen wir weiter so ängstlich und der letzter Platz ist unser oder wir straffen uns“ griff gut. Im letzten Spiel der Gruppe, gegen den am Ende des Turnier-Zweiten, gab es ein 1:1, mit einer noch am Ende leider vergebenen zwei 100% Chancen für FSV. In der Gruppe um 5-8 Platz gab es danach zwei Siege, 4:1 und 4:0, und somit einen 5.Platz. Das hochklassige Turnier gewann die 1. Mannschaft aus Neratovice (Teilnehmer der ersten Liga, auf dem Fotos in weiß) vor einer Landesklasse und weiterer Landesliga Mannschaft. Die ebenfalls starke Heimmannschaft aus Krupka ( Zweiter in tsch. Landesklasse) belegte den vierten Platz. Wie man aus den Fotos entnehmen kann war das Turnier körperlich betont  und nichts für Angsthasen. Jedoch waren alle tschechischen Mannschaften zwar groß und gut gebaut, aber sportlich fair und es gab trotz des körperlich betonten Spieles nur eine zweiminuten Strafe im ganzen Turnier. 

Für den FSV spielten: Bruno Wittig und Jannik Büttner abwechselnd im Tor, Viktor Balaz und Marwin Böhme Definsiv, in der Mitte Erik Kaden, Dominik Markwart, Emil Bohn, Clemens Bellmann, Robin Göhler und Liam  Rentzsch  und im Angriff Sandro Hänel und Fritz Krüger.

 

Bericht: Peter Balaz

Das könnte Dich auch interessieren …