SV Pesterwitz — FSV Dippoldiswalde 1.

SV Pesterwitz — FSV Dippoldiswalde 1.

Ergebnis

Verein1.HalbzeitEndstandSpielausgang
SV Pesterwitz02Verloren
FSV Dippoldiswalde 1.33Sieg

Details

Datum Zeit Liga Saison
18. September 2016 15:00 Sparkassen Kreisoberliga 2016/17

Zusammenfassung

18.09.2016 IMG_0700 - Saison 2016_17Bei feinstem Nieselregen trat man heut auf einem sehr tiefen Geläuf in Pesterwitz an, nur sollten uns die widrigen äußeren Bedingungen nicht daran hindern am heutigen Tag die nächste 3 Punkte einzufahren.

–> Bilder

–> Spielverlauf

–> Aufstellung

–> Liveticker

Der Minutenzeiger hatte noch nicht einmal eine Runde geschafft, da schickte man D. Luber schon auf die Reise. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten überlief die Pesterwitzer Verteidigung und spielte uneigennützig quer, nur leider verpassten Fleischer und Szameit im Zentrum das Spielgerät und die Heimmannschaft konnte in höchster Not klären. Jetzt ging es Schlag auf Schlag, die Randfreitaler wussten gar nicht wie ihnen geschieht. Routinier Rasch erkämpft sich im Mittelfeld den Ball und spielt Fleischer an, dieser tanzt leichtfüßig noch 2 Gegner aus und schließt dann knallhart aus 20 Metern ab. Doch leider kann der Torhüter der Gastgeber den Schuß über den Querbalken lenken. Die folgende Ecke kläret ein Randfreitaler in bester Handballmanier, was aber dem umsichtigen Schiedsrichter S. Fürtig sofort auffiel und dieser folgerichtig und ohne große Diskussionen auf den Punkt zeigte. Nur leider rutschte Fleischer bei der Ausführung weg und schoß F. Gretschel im Pesterwitzer Tor ungewollt berühmt. Solche 100 prozentige Chancen sollten man auswärts nicht liegen lassen. Das Malheur stachelte aber die Gäste aus dem Vorerzgebirge noch mehr an. Einen Freistoß von der rechten Seite bringt D. Kohl butterweich auf den kurzen Pfosten, wo Beer unbedrängt in der Luft steht und den Ball ohne Probleme zum 1:0 für die Gastmannschaft versenken kann. Nur 5 Minuten später bekommen die Blau – Gelben erneut einen Freistoß zugesprochen, B. Beer legt sich das Spielgerät zurecht und bringt den Ball Richtung Tor und da keiner so richtig an das Objekt der Begierde herankommt schlägt die Freistoßflanke im langen Eck zum 2:0 für uns ein. Nun versucht der Gastgeber endlich ins Spiel zu finden. Pesterwitz erhält einen Freistoß welcher von uns geklärt wird, aber leider zu kurz, so kommt M. Vogt zum Schuß, verzieht aber. In der 16. Minute ein mustergültiger Spielzug der Dippser. Kapitän Cubeus bindet Rönitzsch mit ein, welcher mit einem fantastischen Seitenwechsel Luber findet und der mit einem beherzten Abschluß. Jetzt zieht etwas der Schlendrian in das Spiel unserer Truppe ein. Wieder eine Unkonzentriertheit von Elsner und Rönitzsch ermöglicht der Heimelf die nächste Chance. Der Sportfreund mit der Nummer 4 erläuft einen langen Ball und schlägt den Ball scharf nach innen, wo M. Reiche aus vollem Lauf den Ball Richtung unseres Torwartes D. Dextor köpft. Dextor, der heut den abwesenden Friedrich vertritt, kuckt den Ball aber routiniert über den Querbalken. Diesen Weckruf hatten wir gebraucht, so besannen wir uns wieder auf unser druckvolles Spiel der ersten Minuten, das Mittelfeld wurde konsequent von Lachmann und Rasch zugestellt und die erkämpften Bälle wurden sofort Richtung Tor der Gastgeber gespielt. Einen solchen Ball bekam B. Beer, der in aller Ruhe noch 2 Pesterwitzer stehen ließ und dann M. Fleischer mustergültig freispielt. Der bedankt sich und nagelt das Spielgerät humorlos zum 3:0, für unsere Farben, in die Maschen. Der SV Pesterwitz spielt total einfallslos, nur mit langen Bällen. Das liegt aber auch daran, das der Gast keinen Raum läßt für ein funktionierendes Passspiel. So geht es mit einer 3:0 Gästeführung in die Halbzeit.

Schwungvoll kamen die Ex-Kreisstädter aus der Kabine. Beer hatte nach 47 Minuten die Chance auf 4:0 zu erhöhen. Mustergültig spielte ihn Rasch frei, aber leider scheitert er am Keeper der Gastgeber. Jetzt entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei keine der beiden Mannschaften nenneswerte Chance verzeichnen konnte. Dann foulte Lachmann im Mittelfeld seinen Gegenspieler, der Freistoß segelt in unseren Strafraum wo Cubeus den Ball versucht zu klären was aber laut dem Schiedsrichter nur regelwidrig gelingt. So entscheidet der ansonsten gut leitende Referee unverständlicherweise auf Handspiel und Elfmeter für die Gastgeber. Markus Reiche schnappt sich den Ball und verlädt unseren Torhüter. Anschlußtreffer für Pesterwitz. Sollte das Spiel jetzt noch einmal kippen? Der FSV verteidigt weiter konsequent und dem SV gelingt es ein ums andere Mal nicht die Dippser Verteidigung um Rönitzsch, Cubeus, Elsner und Kohl in Verlegenheit zu bringen. Die Gäste verlegen sich jetzt immer mehr aufs Kontern und verzeichnen Chancen durch Beer, Luber und Fleischer. Die Gastgeber treten bis zur 85. Minute nur mit taktischen Fouls in Erscheinung, aber auch Dipps teilt aus. Kohl wirft sich aufopferungsvoll in jeden Zweikampf, ab und zu leider auch nicht ganz regelkonform. So bekommt die gastgebende Mannschaft einen Freistoß zugesprochen. E. Wartmann schnappt sich den Ball und zieht direkt ab, leider kommt der Dippser Keeper nicht mehr zum Ball, so das dieser unhaltbar im langen Eck einschlägt. Jetzt sind noch 2 Minuten auf der Uhr. Pesterwitz wirft noch einmal alles nach vorn, was aber am heutigen Tag nicht von Erfolg gekrönt ist.

So gewinnt der FSV Dippoldiswalde am Ende völlig verdient auf schwerem Boden sein Auswärtsspiel in Pesterwitz. Starke kämpferische und spielerische Leistung Jungs, darauf heißt es aufzubauen wenn nächste Woche die Wölfe aus Hartmannsdorf ihre Visitenkarte im Sportpark zu Dippoldiswalde abgeben.

Spielstätte

Sportanlage Pesterwitz
Dorfplatz 10, 01705 Freital, Deutschland

Das könnte dich auch interessieren …